Bild fehlt:/media/banner/543x183_faerberdistel.jpg

Volles Haar durch Pflanzenkraft

Ein Färberdistel-Extrakt zeigt sich im Tierversuch als erfolgreiches Haarwuchsmittel
Die Färberdistel (Carthamus tinctorius), auch Saflor oder Falscher Safran genannt, wurde im alten Ägypten zum Färben von Geweben verwendet, weswegen sie damals den Namen "Färberpflanze" erhielt. Aus den Blüten der Distel aus der Familie der Korbblütler werden auch heute noch Farbstoffe gewonnen, wie z.B. das Saflorrot. Besonders in der traditionellen Medizin asiatischer Länder gilt die Färberdistel als Arzneipflanze.
 
Wissenschaftler ermittelten, dass ein Extrakt aus den Blüten der Färberdistel das Zellwachstum und die -erneuerung in der Haarwurzel anregt. Inwiefern der pflanzliche Extrakt einzelne Wachstumsfaktoren, die Zellen der dermalen Papille betreffend, beeinflusst, untersuchten nun Wissenschaftler aus Thailand in einem Versuch mit Mäusen und menschlichem Zellmaterial. Für die Versuche wurde ein Extrakt aus den Blütenblättern der Färberdistel verwendet, das einen besonders hohen Anteil an Hydroxysafflor Yellow A enthielt, einer der wichtigsten in der Färberdistel aktiven enthaltenen Inhaltsstoffe. Für die Tierversuche wählte man 5 Wochen alte weibliche Mäuse, für die Zellversuche verwendete man Zellen (Keratinozyten) aus den Haarfollikeln und Haarschäften menschlichen Ursprungs. Die Mäuse wurden in sechs Gruppen à fünf Tieren aufgeteilt. Über einen Zeitraum von 15 Tagen wurde die Lösung aus dem Extrakt einmal täglich auf eine rasierte Stelle im Fell der Mäuse aufgetragen. Das behandelte Hautstück mit dem neu gewachsenen Haar wurde anschließend hinsichtlich des Haarwachstums analysiert. In den einzelnen Versuchen wurden Kontrollen verwendet.
 
In der gesamten Versuchsreihe wurde das Haarwachstum durch die Behandlung mit einer Lösung aus Färberdistelextrakt im Vergleich mit der Kontrolle signifikant angeregt und führte zu einer Stimulation des Zellwachstums. Gleichzeitig hemmte der Extrakt die für den Haarverlust verantwortlichen Prozesse in den Zellen.

Einschätzung:
Die Ergebnisse aus der vorliegenden Laborversuchsreihe lassen auf ein haarwuchsförderndes Potenzial des verwendeten Färberdistelextrakts hoffen. Besonders einen aktiven Inhaltsstoff zeichnet laut der Erkenntnisse der Wissenschaftler für den erlangten Erfolg verantwortlich: das zu den Flavonoiden gehörende sog. Hydroxysafflor Yellow A. Der genaue Wirkmechanismus sowie das potenzielle Zusammenspiel bzw. Interaktionen dieses Inhaltsstoffs mit anderen pflanzlichen Komponenten bleibt noch zu erforschen. Ob die vielversprechenden Ergebnisse letztendlich auf den Menschen übertragbar sind, müssen zukünftige Studien mit Patienten klären.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Junlatat J, Sripanidkulchai B. Hair-growth-promoting effect of Carthamus tinctorius floret extract. Phytother Res 2013; Dec 11. doi: 10.1002/ptr.5100 [Epub ahead of print] > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30