Nadeln gegen trockenen Mund

Krebspatienten profitieren nach einer Strahlentherapie von Akupunktur
In einer randomisierten Crossover-Studie wurden die Effekte einer über acht Wochen erfolgenden Akupunkturbehandlung auf Symptome bei Patienten mit Kopf- oder Hals-Tumoren mit Mundtrockenheit untersucht. Insgesamt 145 Probanden nahmen an der an sieben onkologischen Therapiezentren in England durchgeführten Studie teil. In der achtwöchigen Interventionsphase erhielten die per Randomisation auf zwei Gruppen verteilten Patienten entweder einmal wöchentlich Akupunktur oder aber insgesamt zwei Aufklärungssitzungen zu Entwicklung, Auswirkung und Therapiemöglichkeiten der Mundtrockenheit. Die Umsetzung der Therapieoptionen blieb diesen Patienten jedoch selbst überlassen. Nach vier Wochen wechselten die Patienten jeweils auf die Intervention, die sie noch nicht erhalten hatten.
 
Akupunktur konnte nach vier Wochen Interventionszeit einige der Symptome der Mundtrockenheit bei den betroffenen Patienten signifikant reduzieren. Die genadelten Studienteilnehmer profitierten insgesamt mehr von der Akupunkturbehandlung als von der Aufklärung über Mundpflege sowie deren potenzielle Anwendung.

Einschätzung:
Die Stärke der vorliegenden Studie liegt in der strengen Protokollierung der Methoden und Daten. Desgleichen ist an der Studienmethodik weitgehend nichts auszusetzen. Zwar entschieden sich die Wissenschaftler auf der Grundlage jüngster Diskussionen zur Akupunktur mit Schein-Nadeln gegen Placebo-Akupunktur als Kontrolle, aber fraglich bleibt, ob der durch das Crossover-Design verursachte Effekt gegenseitiger Unterstützung zwischen den Probanden beider Gruppen eine ausreichende Kontrolle darstellen kann.

Ein weiterer Aspekt besteht darin, dass in der Studie die Nadeln an für alle Probanden standardisierte Punkte gesetzt wurden. Die Verwendung individualisierter Akupunkturpunkte könnte eine interessante Variante in zukünftigen Studien darstellen. Diese sollten zudem die Langzeiteffekte und ideale Therapiedauer der Akupunktur untersuchen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Simcock R, Fallowfield L, Monson K, Solis-Trapala I, Parlour L, Langridge C, Jenkins V. ARIX: A randomised trial of acupuncture v. oral care sessions in patients with chronic xerostomia following treatment of head and neck cancer. Ann Oncol 2013; 24(3): 776-783 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Die konventionelle Medizin setzt gegen den Krebs vor allem OP, Bestrahlung, Hormon- und Chemotherapie ein. Diese wirkungsvollen Therapien können Nebenwirkungen verursachen. Der Ratgeber zeigt, wie sich diese Nebenwirkungen mildern lassen. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30