Akupunktur bedingt wirksam bei Krebs-assoziierten Schmerzen

Meta-Analyse beleuchtet die Wirksamkeit einer Akupunkturbehandlung bei verschiedenen Schmerzursachen von Krebspatienten
Krebskranke leiden sehr oft unter krankheitsbedingten Schmerzen. Diese können verschiedene Ursachen haben. Zum einen können der Tumor selbst oder seine Metastasen Schmerzen auslösen, zum anderen zählen Schmerzen nach einem chirurgischen Eingriff zu den häufigsten postoperativen Beschwerden. Aber auch die Behandlung der Erkrankung mit Chemo-, Strahlen- oder Hormontherapie zieht oftmals Schmerzen (z.B. Neuropathien) als unerwünschte Nebenwirkung nach sich.

Akupunktur wird in vielen Bereichen z.T. sehr erfolgreich zur Schmerzbehandlung eingesetzt, so auch als Begleittherapie in der Onkologie. Die bisherige Studienlage zur Wirksamkeit dieser traditionellen chinesischen Therapie erbrachte bisher kein eindeutiges Ergebnis. Eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit mit Meta-Analyse [1] differenzierte nun zwischen den verschiedenen Ursachen der Schmerzen, was in bisherigen Studien dieser Art nicht berücksichtigt wurde [2,3].

Eingeschlossen wurden ausschließlich Studien, die folgenden Kriterien entsprachen: erwachsene Teilnehmer (≥ 18 Jahre), mindestens 20 Teilnehmer, prospektive randomisierte kontrollierte Studien, krebsassoziierte Schmerzen als Untersuchungsparameter, Publikation in Englisch oder Chinesisch.
In 29 Publikationen waren 36 Versuche mit insgesamt 2213 Studienteilnehmern beschrieben, die den oben genannten Einschlusskriterien entsprachen. Tumorbedingte Schmerzen wurden in 17 Studien untersucht, Schmerzen durch Chemo- und Strahlentherapie in 11, operationsbedingte Schmerzen in fünf Studien, und lediglich drei Arbeiten bezogen sich auf Schmerzen durch Hormontherapie. Verschiedene Akupunkturverfahren kamen in den Studien zum Einsatz: manuelle Nadel-Akupunktur, Elektro-Akupunktur, Hand-/Fußgelenks-Akupunktur, Schädel-Akupunktur, Ohr-Akupunktur, Moxibustion und Transkutane Elektrische Akupunkt-Stimulation.

Eine Analyse mit allen eingeschlossenen Studien ergab eine statistisch signifikante Reduzierung der krebsbedingten Schmerzen. Allerdings konnte nur eine geringe Effektgröße ermittelt werden. Die daraufhin durchgeführte Überprüfung zur Gleichwertigkeit der Studien zeigte erwartungsgemäß eine signifikante Heterogenität.
In einem weiteren Schritt wurden Subgruppen-Analysen unter Berücksichtigung der verschiedenen Schmerzauslöser durchgeführt. Hierbei zeigte sich, dass Akupunktur die durch den Tumor oder seine Metastasen verursachten Schmerzen und postoperative Schmerzen signifikant reduzierte, während dies bei Chemo- bzw. Strahlentherapie und Hormontherapie induzierten Schmerzen nicht der Fall war. Die Autoren weisen darauf hin, dass die aus toxischen Prozessen der Chemo-/Strahlentherapie resultierenden Schmerzen oftmals neuropathisch sind, was eine Behandlung aufgrund der komplexen Pathophysiologie erschwert. Die Aussagekraft der Subgruppenanalyse mit Studien zu Hormontherapie-induzierten Schmerzen ist aufgrund der geringen Anzahl (drei) nicht sehr hoch.

Einschätzung:
Krebspatienten, die unter operations- oder tumorbedingten Schmerzen leiden, können durch Akupunkturbehandlung eine Linderung ihres Leidens erfahren. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass auch in Zusammenhang mit Akupunktur unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können. Bei 13 in der hier vorgestellten Meta-Analyse eingeschlossenen Arbeiten traten bei einzelnen Patienten unerwünschte Effekte wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Schwitzen und Taubheitsgefühl auf.

Es bleibt abzuwarten, welche Ergebnisse zukünftige Studien hinsichtlich einer Schmerzreduktion bei Onkologie-Patienten erbringen. Je mehr Untersuchungen mit gleichwertigen Studienprotokollen (Krebs-Typ, Akupunkturart, gewählte Akupunkturpunkte, Aufzeichnung von De-qi-Ereignissen etc.) für systematische Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen zur Verfügung stehen, umso eindeutigere Aussagen zur Evidenz können getroffen werden.
 
Literatur
  1. Chiu HY, Hsieh YJ, Tsai PS. Systematic review and meta-analysis of acupuncture to reduce cancer-related pain. Eur J Cancer Care 2016. > Abstract
  2. Paley CA, Johnson MI, Tashani, OA, Bagnall AM. Acupuncture for cancer related pain in adults. Cochrane Database Syst Rev 2011; [1]: CD007753. > Abstract
  3. Peng H, Peng HD, Xu L, Lao LX. Efficacy of acupuncture in treatment of cancer pain: a systematic review. Zhong Xi Yi Jie He Xue Bao 2010; 8: 501-509. > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Ratgeber zeigt, wie eine sinnvolle Begleitung der konventionellen Krebstherapie aussehen kann und spannt dabei einen weiten Bogen vom Diagnosetrauma über das Therapietrauma bis zur Nachsorge. [mehr]
In der dritten Auflage!
Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten, die den Blick auf ein erfülltes Leben auch mit einer Krebserkrankung öffnen möchten. Im Mittelpunkt der Ausführungen steht die Bewältigung von Angst und Hoffnungslosigkeit. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30