Promotionsstipendien der Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Unsere Promotionsstipendien

Nach unserer Überzeugung sollen komplementäre Verfahren der Medizin mit anerkannten Methoden der medizinischen und biowissenschaftlichen Forschung geprüft werden. Grundsätzlich müssen Promotionsvorhaben diesen Kriterien entsprechen. Im Einzelfall wird entschieden, ob und in welchem Umfang wir eine Promotion unterstützen. Setzen Sie sich vor einer Bewerbung mit uns in Verbindung.

Der Schwerpunkt der Förderung liegt auf experimentellen und klinischen Arbeiten, die neue bzw. originelle Forschungs- und Denkansätze mitbringen. Den jeweiligen Eigenheiten der Therapieansätze muss genauso Rechnung getragen werden wie den Anforderungen der wissenschaftlichen Methodik. Theoretische und historische Arbeiten fördern wir nur dann, wenn sie einen eindeutigen Gegenwartsbezug aufweisen.

Bewerben Sie sich

Die Bewerbungsformulare erhalten Sie auf Anfrage bei der Stiftung. Die Stipendien werden in der Regel nur für die endgültige Fertigstellung der Dissertation vergeben. BewerberInnen müssen nachweisen können, dass sie in der Abschlussphase ihrer Promotion sind und in dem beantragten Zeitraum ihre Promotion beenden werden. Dabei sind der Bewerbung neben dem Gutachten des Doktorvaters/der Doktormutter auch die bereits fertig gestellten Kapitel der Doktorarbeit anzufügen.

Dr. Jens Behnke, Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

Dr. Jens Behnke

Programmleitung Integrative Medizin

Telefon: 0201 56 305 13 und 0178 5594 308
E-Mail: j.behnke@carstens-stiftung.de

Die monatliche Zuwendung beträgt zurzeit € 820,-. Ein Stipendium wird für den Zeitraum von in der Regel drei Monaten gewährt.

 

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)