KVC-Forum Homöopathie für Studierende

KVC-Forum Homöopathie für Studierende

Die Carstens-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, den ärtzlichen und wissenschaftlichen Nachwuchs auf den Gebieten Naturheilkunde und Homöopathie zu fördern:

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Sie sollen im Einzelfall entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“ (Veronica Carstens)

Um diese Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, sollte die Auseinandersetzung mit der Homöopathie nach unserer Auffassung bereits während des Studiums beginnen. Denn nur wer sich intensiv mit diesem Therapieverfahren befasst, wird später in der Lage sein, dessen ganzes Potenzial zum Wohle des Patienten einzusetzen. Neben den universitären Arbeitskreisen Homöopathie und den entsprechenden Wahlpflichtfächern organisieren wir daher zweimal jährlich eine studentische Weiterbildungsveranstaltung rund das Thema Homöopathie. Zum KVC-Forum Homöopathie für Studierende sind sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene eingeladen. Das Programm wird jeweils in Abstimmung mit Vertretern der Studierendenschaft entwickelt und beinhaltet neben wechselnden Schwerpunkten feste Einheiten:

Die wissenschaftliche Auseinadersetzung mit der Homöopathie halten wir für hochrelevant. Daher werden im Rahmen jedes Forums einschlägige Studien aus den Bereichen der klinischen oder der Grundlagenforschung vorgestellt und kritisch diskutiert. Des Weiteren steht eine Repräsentantin des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zur Verfügung, um die Möglichkeiten der ärztlichen Weiterbildung im Bereich Homöopathie (Zusatzbezeichnung, Homöopathie-Diplom etc.) sowie die ökonomischen Aspekte einer homöopathischen Arztpraxis zu erläutern. Für die nötige Abwechslung sorgen von den Studierenden selbst gestaltete Workshops sowie das abendliche Beisammensein in entspannter Runde (oder auch hitziger Diskussion).

Zur Übersicht Homöopathie aus Sicht der Carstens-Stiftung


57. KVC-Forum "Homöopathie in der Veterinärmedizin"

 

Homöopathie hat in der in der Veterinärmedizin einen festen Platz: Immer mehr Kleintierhalter wünschen sanfte, nebenwirkunsgfreie Behandlungsoptionen. Konventionelle Methoden, wie Chirurgie und synthetische Arzneimittel, sind in einigen Fällen unerlässlich und durchschlagend hilfreich, vor allem bei lebensbedrohlichen Akutzuständen. Sie haben jedoch auch Nachteile, vor allem wenn es um leichtere Erkrankungen oder chronische Pathologien geht: Im ersten Fall wiegt der erhoffte Nutzen der Therapie das Risiko durch unerwünschte Arzneiwirkungen nicht immer auf. Im zweiten lassen sich häufig nur temporär Symptome unterdrücken, während der zugrundeliegende Krankheitsprozess unbeeinflusst bleibt. Homöopathie bietet als Reiz-Reaktionstherapie die Möglichkeit, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu stimulieren. Hierdurch können chronische Erkrankungen nachhaltig günstig beeinflusst oder manchmal sogar ausgeheilt werden. Wegen des besonderen Arzneizubereitung (Potenzierung) sind unerwünschte Effekte der eingesetzten Substanzen nahezu ausgeschlossen. Daher kann die Homöopathie in geeigneten Fällen akuter Erkrankungen alternativ zur konventionellen Therapie eingesetzt werden und so helfen, Medikamente einzusparen. Vor allem bei schweren Krankheiten beschränkt sich ihre Rolle aber auf eine ergänzende Behandlung, die nichtsdestotrotz sehr hilfreich sein kann.         

In den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau wurde für ökologisch wirtschaftende Betriebe neben umfassenden prophylaktischen Maßnahmen eine Behandlung mit Phytotherapie oder Homöopathie als Therapie der ersten Wahl festgelegt. Gleichzeitig wurden synthetische Arzneimittel und Antibiotika strengen Reglementierungen unterworfen. Dadurch hat sich auch von Seiten der Landwirtschaft das Interesse an Homöopathie weiter verstärkt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Höhere Verbrauchersicherheit, denn durch die verwendeten Substanzen und deren pharmakologische Zubereitung sind in der Regel keine Rückstände in Lebensmitteln tierischen Ursprungs zu erwarten. Das hat auch Auswirkungen auf die Zeit zwischen Anwendung homöopathischer Medikamente und der Gewinnung von Lebensmitteln von den behandelten Tieren. Diese sogenannten Wartezeiten liegen bei vielen Präparaten bei null Tagen. Das macht die Anwendung aus ökonomischer Sicht interessant. Zudem sind diese Substanzen und deren Abbauprodukte auch in der Umwelt unbedenklich, so dass dem Gewässer- und Bodenschutz Rechnung getragen wird.

Die Forschungslage in der Veterinärhomöopathie lässt sich in Bezug auf randomisierte, placebokontrollierte Studien (mit Nutztieren) wie folgt zusammenfassen:

Eine statistische Gesamtauswertung (Meta-Analyse) der verfügbaren 15 Studien lässt Effekte der Homöopathie über Placebo erkennen (p = 0,01). Jedoch sind lediglich 2 dieser Studien von hoher methodischer Qualität. Diese dokumentieren zwar auch signifikant positive Effekte der Homöopathie  über Placebo (p = 0,02). Da es sich aber um Studien zu unterschiedlichen Erkrankungen handelt, erlaubt diese Datenbasis keine letztgültigen Schlussfolgerungen. Weitere methodisch hochwertige klinische Prüfungen der Homöopathie in der Veterinärmedizin wären wünschenswert.

Referenzdokument: Mathie, RT; Clausen, J: Veterinary homeopathy: meta-analysis of randomised placebo-controlled trials.   

  

An diesem Wochenende werden verschiedene Aspekte homöopathischer Behandlungsoptionen in der Veterinärmedizin behandelt. Es wird sowohl um Kleintiere als auch um Nutztiere gehen. Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens werden aufgezeigt. Die Methodik und Arzneimittellehre der Homöopathie in der Veterinärmedizin werden erläutert und durch praktische Übungen vertieft. Anhand häufiger Erkrankungen und ausgewählter Kasuistiken wird den TeilnhmerInnen konkretes therapeutisches Wissen vermittelt, das zum weiteren Studium oder auch ersten Therapieversuchen mit Homöopathie motivieren soll.

Das Programm im Detail


Veranstaltungseckdaten

 

Ort: Öffnet externen Link in neuem FensterJugendherberge Duisburg-Sportpark

Zeit: 20. - 22.03.2020

Bewerbungsfrist: 20.01.2020

Schutzgebühr: 50 EUR

Eingeladen sind alle Student*innen gesundheitsrelevanter Studiengänge wie Medizin, Psychologie, Veterinärmedizin, Hebammenkunde, Gesundheitsmanagement, Pharmazie etc.

Reise, Kost und Logis übernimmt die Carstens-Stiftung.


Die Dozenten

Dr. med. vet. Stefan Kohlrausch

  • Schule und Studium in München & Freising
  • Agraringenieur Fachrichtung Tierproduktion 1985
  • Approbation als Tierarzt in München 1990
  • Dissertation über Große Menschenaffen in europäischen Zoos 1991
  • Amtsarztprüfung und Zulassung als Humanheilpraktiker 1992
  • Zusatzbezeichnung Homöopathie für Tierärzte 1994
  • Weiterbildungsermächtigung Homöopathie seit 1997
  • Internationaler Dozent für Homöopathie bei Tier und Mensch
  • Zahlreiche Publikationen in Fachzeitschriften und Büchern
  • Vorstandsmitglied der Int. Association of Veterinary Homeopathy
  • Niedergelassen in eigener Praxis in Freising seit 1991
  • Mitglied der International Organisation of Veterinary Homeopathy IAVH
  • Mitglied der Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin GGTM

Praxishomepage

 

Dr. med. vet. Brigitte Hentschel

tierärztin,tierhomöopathie,münchen,hausbesuche,tierarztpraxis

Nach abgeschlossenem tiermedizinischen Hochschulstudium an der Ludwig-Maximillian Universität in München mit anschließender Promotion hat Frau Dr. Hentschel lange Jahre in der schulmedizinischen Tierarztpraxis gearbeitet und dabei viel praktische Erfahrung gesammelt. Seit 2013 ist sie in eigener Praxis niedergelassen und behandelt ihre Patienten ausschließlich klassisch-homöopathisch. Brigitte Hentschel ist Trägerin der Zusatzbezeichnung Homöopathie der Bayerischen Landestierärztekammer, sowie des Practitioner Certificate der Internationalen Gesellschaft für Veterinärhomöopathie (IAVH).

Praxishomepage

 

 

Organisatorisches zur Veranstaltung

Ablauf

Ablauf

Am Beginn der Veranstaltung steht optional für Einsteiger ab Freitagmorgen 9:00 Uhr ein fundiertes Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinführungsseminar zum Thema "Grundlagen der Homöopathie" Das Fachprogramm für alle Studierenden beginnt am Freitag um 14:30 Uhr. Für Teilnehmer des Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinführungsseminars mit einem längeren Anfahrtsweg besteht die Möglichkeit, bereits am Donnerstagabend zwischen 18:00 und 22:00 Uhr anzureisen (bitte im Bewerbungsformular unter Angabe der geschätzten Ankunftszeit vermerken).

Die Informationen zur Reisekostenerstattung entnehmen Sie bitte dem u.g. pdf-Dokument mit dem Titel "Reisekosten".

Eine Repräsentantin des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) steht während der Veranstaltung zur Verfügung, um die Voraussetzungen und Möglichkeiten der ärztlichen Weiterbildung im Bereich Homöopathie (Zusatzbezeichnung der Ärztekammer, Homöopathie-Diplom etc.) sowie die ökonomischen Aspekte einer homöopathischen Arztpraxis (GOÄ-Ziffern u.ä.) zu erläutern.

Fester Programmpunkt eines jeden Forums ist die Vorstellung und Diskussion des Standes der Forschung zur Homöopathie: Die relevanten Daten aus der Versorgungsforschung, Meta-Analysen placebokontrollierter Studien sowie Experimenten aus der Grundlagenforschung werden dargestellt und analysiert. Wissenschaftsinteressierten Teilnhemern sei der Öffnet externen Link in neuem FensterForschungsreader der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Homöopathie (WissHom) ans Herz gelegt.

Das Forum endet nach einer Feedbackrunde am Sonntag gegen 15:00 Uhr. Das genaue Programm der Veranstaltung wird in Kürze bekannt gegeben.

Die Verpflegung während des Forums ist vegetarisch, zuweilen lässt sich auch vegane Kost realisieren. Sonstige Sonderwünsche können leider nicht berücksichtigt werden.

Reisekosten

Reisekosten

Die Carstens-Stiftung übernimmt die Kosten für Ihre Fahrt zum Tagungsort.
Auskunft über die genauen Bedingungen erhalten Sie im Merkblatt Leitet Herunterladen der Datei einReisekosten.

Workshops

Workshops

Für die nötige Abwechslung während des Forums sorgen von den Studierenden selbst gestaltete Workshops sowie das abendliche Beisammensein in entspannter Runde (oder auch hitziger Diskussion). Wenn Sie einen Workshop anbieten möchten, tragen Sie dies bitte in der dafür vorgesehenen Zeile des Formulars ein: Es sollte ein – wenn auch entfernter – Bezug zum Thema Komplementärmedizin erkennbar sein; alternativ sind Aktivititäten für den Frühsport (Yoga, Joggen etc.) oder zur Entspannung denkbar (Achtsamkeitsmeditation, Traumreise u.ä.). Ein Workshop sollte in der Regel 60 Minuten dauern. Andere Formate sowie besondere Vorkehrungen (z.B. Materialien, spezielle Räume etc.) können gerne flexibel vereinbart werden, sofern Ihr Angebot im Vorfeld des Forums rechtzeitig bekannt gegegben wird. Alle Teilnehmer sind herzlich eingeladen, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten für die Gruppe nutzbar zu machen. Je mehr Angebote es gibt, desto mehr profitiert man voneinander. Nur keine Scheu!  

Kinder

Kinder

Kinder jeden Alters sind beim KVC-Forum Homöopathie herzlich willkommen! Die Betreuung ist selbsttätig zu organisieren. Ob Ihr Kind sich im Vortragssaal aufhalten kann, ohne zu große Störungen zu verursachen, obliegt Ihrer Entscheidung; grundsätzlich ist es möglich. Wenn mehrere Teilnehmer mit Kindern anreisen, ist u.U. eine abwechselnde Aufsicht möglich. Entsprechende Absprachen können getroffen werden, wenn die Teilnehmerliste verschickt wird. Bitte geben Sie im Bewerbungsformular an, wenn Sie Ihr Kind mitbringen möchten, und teilen Sie ggf. mit, ob es ein eigenes Bett benötigt.

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahren

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Wir empfehlen eine frühzeitige Bewerbung. Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten: 

1. Senden Sie eine Mail mit dem Betreff "57. KVC-Forum Homöopathie für Studierende / Bewerbung / Ihr Nachname" an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailu.heim@carstens-stiftung.de.

Kopieren Sie bitte nur die folgenden Zeilen in die Mail und füllen Sie sie aus; es ist kein weiterer Text nötig: 

Vor- und Nachname:

Straße und Hausnummer:

PLZ und Ort:

E-Mail:

Studiengang:

Fachsemester:

Universität:

Ich biete einen Workshop an. Das Thema lautet:

Ich möchte am Einführungsseminar Homöopathie teilnehmen:

Meine Daten dürfen zur Vernetzung und Bildung von Fahrgemeinschaften an die übrigen Teilnehmer weitergegeben werden:

Ich reise bereits am Donnerstagabend an (bitte die Ankunftszeit nennen):

Kommentar: 

Fügen Sie unbedingt einen tabellarischen Lebenslauf mit Foto sowie ein kurzes Motivationsschreiben im pdf-Format an. Erläutern Sie hierin Ihre Beweggründe zur Teilnahme am Forum sowie Ihre Kenntnisse über bzw. Einstellung zur Homöopathie (darf auch kritisch sein). Eine Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten Sie normalerweise innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der vollständigen Unterlagen, spätestens aber nach Ablauf der Bewerbungsfrist. Unvollständige Bewerbungen können wir leider nicht bearbeiten. 

2. Wenn Sie einen positiven Bescheid zur Platzvergabe erhalten, überweisen Sie bitte binnen sieben Tagen 50 Euro Teilnahmegebühr auf das Konto der Carstens-Stiftung, welches Ihnen in der Platzvergabemail genannt wird. Erst nach fristgerechtem Geldeingang sind Sie verbindlich angemeldet. Andernfalls kann auch ein bereits zugesagter Platz anderweitig vergeben werden.


Artikel auf Carstens-Stiftung.de zum Thema Homöopathie

Bayerischer Landtag beschließt Studie zur Klärung dieser Frage.

Weiterlesen

Lange Tradition in der klassisch-homöopathischen Behandlung der Patienten.

Weiterlesen

Die Facebook-Fanpage des KVC-Forums Homöopathie


Dr. Jens Behnke, Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

Dr. Jens Behnke

Programmleitung Integrative Medizin

Telefon: 0201 56 305 13 und 0178 5594 308
E-Mail: j.behnke@carstens-stiftung.de

Natur und Medizin e.V.


Wir machen uns stark für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung – zum Wohle aller Patienten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, unterstützen Sie Ihre Gesundheit!