KVC-Forum Homöopathie für Studierende

KVC-Forum Homöopathie für Studierende

Zuverlässige homöopathische Verschreibungen – Polaritätsanalyse nach Dr. Heiner Frei

 

51. KVC-Forum Homöopathie für Studierende vom 3. – 5.3.2017 in Essen


Die Homöopathie stellt für den Arzt, welcher sie beherrscht, ein mächtiges Werkzeug im therapeutischen Instrumentenkoffer dar. Das Potential dieser Behandlungsmethode hängt jedoch entscheidend von den Fähigkeiten des jeweiligen Verschreibers ab. Während die Simileregel als tragende Säule der Homöopathie theoretisch zunächst relativ leicht zu verstehen scheint, ist deren Umsetzung im konkreten Krankheitsfall nicht nur für den Anfänger zuweilen mit diversen Schwierigkeiten verbunden:

Nach einer lege artis durchgeführten homöopathischen Anamnese (Fallaufnahme) sieht sich der Praktiker mit der Aufgabe konfrontiert, das vom Patienten gebotene Krankheitsbild zunächst zu strukturieren. Danach besteht die Kunst der Arzneimittelfindung darin, eine Substanz ausfindig zu machen, deren Wirkungsspektrum diesem individuellen Symptomenkomplex in den wichtigsten Zügen möglichst ähnelt. Denn nur eine Mittel, welches diese Bedingung erfüllt, wird als spezifischer Reiz, der die Autoregulation des Organismus anregt, auf den Kranken einwirken. Bei dieser Aufgabe stellen sich mehrere Fragen: 

  • Welche Symptome des Patienten sind vornehmlich ins Auge zu fassen?
  • Welches Gewicht kommt den Umständen der Verbesserung und Verschlechterung der Symptomatik zu?
  • Welche Bedeutung haben Geistes- und Gemütszustand des Patienten?
  • usw.

Viele Wege führen nach Rom?

Im Laufe Ihrer nunmehr über zweihundertjährigen Geschichte wurden diese und andere Fragen in Bezug auf Fallanalyse und Arzneimittelfindung in der Homöopathie von unterschiedlichen Autoren z.T. verschieden gehandhabt: Während manche Homöopathen dem vollständigen Lokalsymptom (Ort, Empfindung, Erstreckung, Auslöser, Umstände der Verbesserung und Verschlechterung etc.) einer gegeben Erkrankung den größten Stellenwert einräumen, verweisen andere auf die große Bedeutung von allgemeinen Charakteristika des Patienten, wie etwa konstitutionelle Merkmale oder auch psychische (Dys-)Funktionen.

Polaritätsanalyse

Die Polaritätsanalyse basiert auf der revidierten Fassung von Boenninghausens Therapeutischem Taschenbuch, einem sehr zuverlässigen Repertorium, und wird üblicherweise als Computer-Repertorisationsprogramm eingesetzt. Sie basiert auf dem Konzept der Kontraindikationen, mit der eine Heilungswahrscheinlichkeit für die in Frage kommenden Arzneimittel bestimmt werden kann. Die Methode führt zu einer schnellen, genauen und reproduzierbaren Mittelwahl und steigert die Trefferquote der Verschreibungen gegenüber konventionellen homöopathischen Vorgehensweisen.

Zuverlässige homöopathische Verschreibungen – Polaritätsanalyse nach Dr. Heiner Frei


Der Dozent

Dr. med. Heiner Frei ist Facharzt für Kinder und Jugendliche in Laupen bei Bern. Er wurde 1950 in Brugg geboren. Grund- und Mittelschulen in Brugg, Aarau und Los Angeles, Medizinstudium an der Universität Bern, Staatsexamen 1977. Spezialisierung in Pädiatrie an den Universitäts-Kinderkliniken von Bern und Luzern, mit Schwerpunkten in Kinderchirurgie, Neonatologie, Onkologie, Intensiv- und Entwicklungsmedizin. Oberarzt für pädiatrische Hämatologie und Onkologie an der medizinischen Universitätskinderklinik Bern von 1984 bis 1987. Seit 1987 kinderärztliche Praxis und Beginn einer Ausbildung in klassischer Homöopathie.

Dr. Heiner Frei, Dozent auf dem 51. KVC-Forum Homöopathie für Studierende

Ab 1994 Lehrtätigkeit in der Schweiz, verschiedenen Europäischen Ländern und Indien.

Von 2001 bis 2005 Präsident der Öffnet externen Link in neuem FensterSchweizerischen Ärztegesellschaft für Homöopathie.

Seit 1996 Durchführung klinisch-homöopathischer Studien mit Publikationen über die akute Tonsillitis, Otitis media, ADHS, H1N1-Grippe, multimorbide Patienten und homöopathische Methodik.

Von 2001 bis 2005 Studienleiter der rigorosen homöopathischen ADHS Doppelblindstudie der Universität Bern, welche zum wissenschaftlichen Nachweis einer spezifischen Wirkung individuell verschriebener hochpotenzierter homöopathischer Medikamente führte. Diese Studie wurde mit dem SNE-Förderpreis 2001 und dem Preis der Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung 2008 ausgezeichnet.

2001 Entwicklung der Polaritätsanalyse, einer neuen Methode, die die Präzision homöopathischer Verschreibungen deutlich verbessert. Seither Publikation mehrerer Bücher über verschiedene Aspekte der Polaritätsanalyse (ADHD, Akute und chronische Erkrankungen, Multimorbide Patienten) in Deutsch und Englisch.

Für seine Gesamtarbeiten zum Thema ADS/ADHS wurde Dr. Frei 2009 mit dem Preis der Max und Eva Tiedemann Stiftung ausgezeichnet.

Weitere Informationen finde man auf den Seiten:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.heinerfrei.ch/
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://polarity-analysis.com/


Veranstaltungseckdaten

Ort: Haus am Turm, Essen-Werden

Zeit: 03. – 05.03.2017

Bewerbungsfrist: 19.02.2017

Eingeladen sind alle Studierenden gesundheitsrelevanter Studiengänge wie Medizin, Veterinärmedizin, Hebammenkunde, Gesundheitsmanagement und Pharmazie.

Reise, Kost und Logis übernimmt die Carstens-Stiftung.


Organisatorisches zur Veranstaltung

Ablauf der Veranstaltung

Ablauf der Veranstaltung

Am Beginn der Veranstaltung steht optional für Einsteiger ab Freitagmorgen 9:00 Uhr ein fundiertes Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinführungsseminar zum Thema "Grundlagen der Homöopathie" sowie eine Diskussion des aktuellen Standes der klinischen Forschung. Das Fachprogramm für alle Studierenden beginnt am Freitag um 14:30 Uhr. Für Teilnehmer des Öffnet internen Link im aktuellen FensterEinführungsseminars mit einem längeren Anfahrtsweg besteht die Möglichkeit, bereits am Donnerstagabend zwischen 18:00 und 22:00 Uhr anzureisen (bitte im Bewerbungsformular unter Angabe der geschätzten Ankunftszeit vermerken).

Die Informationen zur Reisekostenerstattung entnehmen Sie bitte dem u.g. pdf-Dokument mit dem Titel "Reisekosten".

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Fördermöglichkeiten der Carstens-Stiftung für Studierende erläutert (u.a. Promotionsstipendien, Arbeitskreise, Kolloquien). Ein/e RepräsentantIn des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) steht zur Verfügung, um die Voraussetzungen und Möglichkeiten der ärztlichen Weiterbildung im Bereich Homöopathie (Zusatzbezeichnung der Ärztekammer, Homöopathie-Diplom etc.) sowie die ökonomischen Aspekte einer homöopathischen Arztpraxis (GOÄ-Ziffern u.ä.) zu erläutern.

Das Forum endet nach einer Feedbackrunde am Sonntag gegen 15:00 Uhr. Das genaue Programm der Veranstaltung wird in Kürze bekannt gegeben.

Die Verpflegung während des Forums ist vegetarisch, zuweilen lässt sich auch vegane Kost realisieren. Sonstige Sonderwünsche können leider nicht berücksichtigt werden.

Reisekosten

Reisekosten

Die Carstens-Stiftung übernimmt die Kosten für Ihre Fahrt zum Tagungsort.
Auskunft über die genauen Bedingungen erhalten Sie im Merkblatt Leitet Herunterladen der Datei einReisekosten.

Workshops

Workshops

Für die nötige Abwechslung während des Forums sorgen von den Studierenden selbst gestaltete Workshops sowie das abendliche Beisammensein in entspannter Runde (oder auch hitziger Diskussion). Wenn Sie einen Workshop anbieten möchten, tragen Sie dies bitte in der dafür vorgesehenen Zeile des Formulars ein: Es sollte ein – wenn auch entfernter – Bezug zum Thema Komplementärmedizin erkennbar sein; alternativ sind Aktivititäten für den Frühsport (Yoga, Joggen etc.) oder zur Entspannung denkbar (Achtsamkeitsmeditation, Traumreise u.ä.).

Kinder

Kinder

Kinder jeden Alters sind beim KVC-Forum Homöopathie herzlich willkommen! Die Betreuung ist selbsttätig zu organisieren. Ob Ihr Kind sich im Vortragssaal aufhalten kann, ohne zu große Störungen zu verursachen, obliegt Ihrer Entscheidung; grundsätzlich ist es möglich. Wenn mehrere Teilnehmer mit Kindern anreisen, ist u.U. eine abwechselnde Aufsicht möglich. Entsprechende Absprachen können getroffen werden, wenn die Teilnehmerliste verschickt wird. Bitte geben Sie im Bewerbungsformular an, wenn Sie Ihr Kind mitbringen möchten, und teilen Sie ggf. mit, ob es ein eigenes Bett benötigt.

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahren

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Wir empfehlen eine frühzeitige Bewerbung. Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten: 

1. Senden Sie eine Mail mit dem Betreff „KVC-Forum Homöopathie für Studierende / Bewerbung / Ihr Nachname“ an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailj.behnke@carstens-stiftung.de.

Kopieren Sie bitte nur die folgenden Zeilen in die Mail und füllen Sie sie aus; es ist kein weiterer Text nötig: 

Vor- und Nachname:

Straße und Hausnummer:

PLZ und Ort:

E-Mail:

Studiengang:

Fachsemester:

Universität:

Ich biete einen Workshop an. Das Thema lautet:

Ich möchte am Einführungsseminar Homöopathie teilnehmen:

Meine Daten dürfen zur Vernetzung und Bildung von Fahrgemeinschaften an die übrigen Teilnehmer weitergegeben werden:

Ich reise bereits am Donnerstagabend an (bitte die Ankunftszeit nennen):

Kommentar: 

Fügen Sie unbedingt einen tabellarischen Lebenslauf mit Photo sowie ein kurzes Motivationsschreiben im pdf-Format an. Erläutern Sie hierin Ihre Beweggründe zur Teilnahme am Forum sowie Ihre Kenntnisse über bzw. Einstellung zur Homöopathie (darf auch kritisch sein). Eine Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten Sie normalerweise innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der vollständigen Unterlagen, spätestens aber nach Ablauf der Bewerbungsfrist. Unvollständige Bewerbungen können wir leider nicht bearbeiten. 

2. Wenn Sie einen positiven Bescheid zur Platzvergabe erhalten, überweisen Sie bitte binnen sieben Tagen 20 Euro Schutzgebühr auf das Konto der Carstens-Stiftung, welches Ihnen in der Platzvergabemail genannt wird. Erst nach fristgerechtem Geldeingang sind Sie verbindlich angemeldet. Andernfalls kann auch ein bereits zugesagter Platz anderweitig vergeben werden.


Die Facebook-Fanpage des KVC-Forums Homöopathie


Dr. Jens Behnke, Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

Dr. Jens Behnke

Dr. phil. Jens Behnke
Homöopathie in Forschung und Lehre

Telephon: 0201 56 305 13 und 0178 5594 308
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailj.behnke@carstens-stiftung.de

Homöopathie

aus Sicht der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin


mehr

Carstens-Stiftung : Natur und Medizin


Wir machen uns stark für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung – zum Wohle aller Patienten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, unterstützen Sie Ihre Gesundheit!