Studien kurz und knapp

Weniger Wechseljahresbeschwerden und mehr Lebensqualität mit Gua Sha Therapie

Die chinesische Schabetherapie reduzierte in einer randomisierten Studie die perimenopausalen Symptome von Frauen in Ergänzung zu einer Heilkräuterbehandlung deutlicher als diese alleine.

Die Perimenopause, auch Wechseljahre genannt, ist der Übergang in die unfruchtbare Lebensphase der Frau und tritt meistens im Alter zwischen 40 und 60 Jahren ein. Dieser Zeitraum der hormonellen Umstellung dauert ungefähr 3 bis 10 Jahre und führt bei vielen Frauen zu verschiedenartigen unangenehmen Symptomen. Menstruationsbeschwerden, Hitzeschübe, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Scheidentrockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und andere Symptome können bei rund 40 % der Frauen so massiv sein, dass ihre Lebensqualität stark eingeschränkt ist und sie medizinische Hilfe suchen. Die westliche Medizin bietet gegen das perimenopausale Syndrom eine Hormon(ersatz)therapie an, die zwar recht zuverlässig wirkt, bei längerem Gebrauch jedoch auch mit gesundheitlichen Risiken wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs behaftet ist.

Wechseljahresbeschwerden

Wechseljahresbeschwerden

Phytotherapie und Homöopathie zur Linderung unangenehmer Symptome der Wechseljahre wie Hitzewallungen, Schlaflosigkeit oder Depressionen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Die Traditionelle Chinesische Medizin wartet mit verschiedenen Therapieansätzen auf. So wird eine Medikation mit dem Heilkräutersud Qingxin Zishen Tang bei betroffenen Frauen erfolgreich als konventionelle Behandlungsmethode eingesetzt.
In der vorliegenden Studie untersuchte ein chinesisches Wissenschaftlerteam, ob eine weitere Verbesserung der perimenopausalen Symptome durch eine zusätzliche nichtmedikamentöse Behandlung mit Gua Sha zu erzielen ist. Während die Kontrollgruppe in der achtwöchigen Studienphase ausschließlich das Dekokt Qingxin Zishen Tang einnahm, erhielt die Behandlungsgruppe zusätzlich einmal pro Woche eine etwa 15-minütige Gua Sha-Behandlung. Die Behandlung erfolgte mit einem Hornschaber und einem Gleitmittel an den Blasen-, Nieren- und Herzmeridianen und acht ausgewählten Akupunkturpunkten auf Rücken, Armen und Beinen der Probandinnen. Zu Studienbeginn und am Ende wurden per Fragebogen (Kupperman Index, Menopause-Specific Quality of Life) die menopausalen Symptome und die Lebensqualität der Studienteilnehmerinnen erfasst. Zusätzlich wurde labortechnisch der Serumspiegel für die weiblichen Geschlechtshormone Estradiol, Follikel-stimulierendes Hormon und Luteinisierendes Hormon bestimmt. Eventuelle unerwünschte Nebenwirkungen des Gua Sha wurden durch den Behandler dokumentiert.
Während bei allen Frauen der Hormonstatus nach acht Wochen im Vergleich zum Ausgangswert unverändert blieb, verringerten sich in beiden Gruppen die Wechseljahressymptome, und die Lebensqualität nahm zu. Die 38 zusätzlich mit Gua Sha behandelten Frauen erreichten bei beiden Gesamtindizes für KI und MENQOL signifikant bessere Messwerte als die 37 ausschließlich mit dem Dekokt behandelten Probandinnen. Bei Betrachtung der perimenopausalen Einzelparameter hatte die Gua Sha-Gruppe signifikant weniger Hitzeschübe, Parästhesien (Kribbelgefühle), Schlafstörungen, Nervosität, Melancholie, Erschöpfung und Kopfschmerzen als die Kontrollgruppe. Lediglich hinsichtlich der sexuellen Beschwerden als Teil des MENQOL zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Es traten keinerlei mit der Gua Sha-Therapie verbundene Nebenwirkungen auf.

Einschätzung:

Frauen mit starken Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen können, sofern keine Kontraindikationen dafür vorliegen, von einer Gua Sha-Behandlung profitieren. Dieser Schluss ist anhand der vorliegenden Studie zunächst nur für eine kombinierte Behandlung mit der chinesischen Heilkräutermischung Qingxin Zishen Tang möglich. Welchen Effekt die ausschließliche Behandlung mit Gua Sha auf das perimenopausale Syndrom und die Lebensqualität betroffener Frauen hat, wurde bisher nicht in einer vergleichenden Studie untersucht. Ebenso bleibt offen, ob die positive Wirkung auch über einen längeren Zeitraum erhalten bleibt oder weitere, regelmäßige Behandlungseinheiten erforderlich sind.

Literatur

Meng F, Duan PB, Zhu J, Lou, QQ, Fang ZH, An HL, Liu LYjj, Hu Y, Hu Q. Effect of Gua sha therapy on perimenopausal syndrome: a randomized controlled trial. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)