Carstens-Stiftung: Neuerscheinung Homöopathie bei Heuschnupfen KVC Verlag

Neuerscheinungen KVC Verlag

Homöopathie bei Heuschnupfen

Sofort nutzbares Wissen für die Behandlung: Materia medica inklusive Repertorium mit 35 homöopathischen Arzneien, die sich in der Therapie des Heuschnupfens bewährt haben.

Ein Viertel der Bevölkerung Mitteleuropas leidet im Laufe des Lebens unter Heuschnupfen. Neben der konventionellen Therapie ist insbesondere auch die Homöopathie von Patienten gefragt, und das mit gutem Grund: Als "bewährte Indikation" ist ihre Wirksamkeit bei Heuschnupfen belegt, als Isopathie ist sie wissenschaftlich gut untersucht.

Homöopathie bei Heuschnupfen stellt die aktuelle Studienlage vor und gibt dem Praktiker auf dieser Basis ein verlässliches Instrument für die Behandlung an die Hand. Herzstück des Leitfadens sind die Materia medica und das Repertorium mit 35 homöopathischen Arzneien, die sich in der Therapie des Heuschnupfens sehr bewährt haben. Darunter finden sich auch relativ neue oder "kleine" Arzneimittel, die in bisherigen Arzneimittellehren kaum Berücksichtigung fanden, wie z.B. Ambrosia artemisifolia, Luffa operculata oder Galphimia glauca. Gleichzeitig wurde darauf geachtet, die Zusammenstellung nicht zu überladen, um eine gute Treffsicherheit bei der Auswahl der Mittel zu gewährleisten.

Abgerundet wird der Leitfaden durch einen großen Fundus von 13 Kasuistiken, Fall-Beispielen aus der Praxis der Autoren, die selbst als Arzt für Allgemeinmedizin, Oberarzt in der Hochschulambulanz der Charité und Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin tätig sind.

Jörn Dahler

Jörn Dahler ist Arzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Psychotherapie und gegenwärtig in einem Reha-Zentrum für Psychosomatik und Kardiologie tätig. Er ist Mitautor zahlreicher Artikel zur homöopathischen Behandlung von Heuschnupfen und Galphimia glauca: Die homöopathische Arzneimittelprüfung (KVC Verlag).

Michael Teut

Dr. med. Michael Teut arbeitet als Oberarzt in der Hochschulambulanz für Naturheilkunde der Charité in Berlin. Er ist Autor zahlreicher Patienten-Ratgeber und wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel, zudem Autor von Das KinderWunschBuch, das in zweiter Auflage im KVC Verlag erschienen ist.

Christian Lucae

Dr. med. Christian Lucae ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und arbeitet in eigener Praxis mit Schwerpunkt Homöopathie und Naturheilverfahren in Baldham bei München. Er ist Autor zahlreicher Bücher, Aufsätze und Ratgeber, darunter Arzneifindung in der Homöopathie und Grundbegriffe der Homöopathie (beide KVC Verlag) und Mitherausgeber der Zeitschrift für Klassische Homöopathie (Haug Verlag).

Alle drei Autoren sind seit den 1990er Jahren im Rahmen des KVC-Forum Homöopathie (vormals Wilseder Forum) der Carstens-Stiftung engagiert und haben zusammen mit Ulrich Koch das Kursbuch Homöopathie verfasst, das bei Elsevier erschienen ist.

Der KVC Verlag ist ein Projekt der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin.

Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin aus Essen setzt sich seit 1982 für die Verankerung von Naturheilkunde und Homöopathie in der Medizin ein. Die Mitgliederzeitschrift und themenspezifische Ratgeber wie Öffnet externen Link in neuem Fenster Hausmittel aus aller Welt und Öffnet externen Link in neuem FensterVegetarisch vollwertig kochen informieren laienverständlich und geben einfache Selbsthilfe-Tipps. 

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Neuerscheinungen KVC Verlag

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)