Carstens-Stiftung: COVID-19: Auf die Herzgesundheit achten

Rubrik: CAM-News

COVID-19: Auf die Herzgesundheit achten

"Das Beste ist es, das Virus gar nicht erst zu bekommen", sagt Prof. Dr. Andreas Michalsen, ergänzt aber umgehend: "[…] wir wissen aus der Infektiologie genauso gut: Wenn das Virus da ist, dann ist der Verlauf der Infektion abhängig von der Stärke des Immunsystems." (1) Neben den wichtigen Maßnahmen, die eine Infektion vermeiden sollen – etwa Abstand zu wahren und Schutzmasken zu tragen – sollten daher auch die Maßnahmen zur eigenen Stärkung in den Fokus rücken. Das unterstreichen neuere Forschungsergebnisse.

Das Herz stärken

Vor Kurzem hat eine Forschungsgruppe des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) bei Autopsien von Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf Spuren des COVID-19-Erregers im Herzmuskel nachgewiesen. (2) So verwundert es auch nicht, dass in einer weiteren Studie des Centre for Cardiovascular Imaging an der Universität Frankfurt mit 100 Patienten, die sich von einer COVID-19-Erkrankung gerade erholt hatten, bei 78 noch eine kardiale Beteiligung nachweisen ließ. Bei 60 Patienten gab es sogar Hinweise auf eine noch andauernde Herzmuskelentzündung. (3) Diese Erkenntnisse decken sich mit früheren Beobachtungen aus China und verdeutlichen die Relevanz von vorbeugenden Maßnahmen. (4,5)

Natuerlich Herzgesund

Natürlich herzgesund

Die Krankheit verstehen und an einem herzgesunden Lebensstil arbeiten; mit zahlreichen Tipps und Anleitungen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK) mahnt daher: "Stärken Sie Ihr Herz!" und empfiehlt ganz konkret fünf Schritte der Vorsorge. (6) Herzpatienten sollten demnach zunächst in Absprache mit ihrem behandelnden Arzt den eigenen Medikamentenplan überprüfen und diesen auch einhalten. Danach folgen Empfehlungen aus der Domäne der Naturheilkunde.

Ausreichend Bewegung

Bewegung gilt als das "Medikament ohne Nebenwirkung", denn Bewegung verbessert die Kontraktionseigenschaften des Herzmuskels sowie die Blutversorgung der Herzmuskulatur. Obendrein lässt sich Bewegung gut in den Alltag integrieren, etwa durch Treppensteigen statt das Nehmen des Aufzuges, durch Einkaufs- oder Arbeitswege zu Fuß oder Rad statt mit dem Auto sowie täglich eingeplante Spaziergänge. Wer mehr tun möchte, für den bieten sich Herzsportgruppen, Ergometertraining, Nordic Walking oder auch Krafttraining an.

Gesunde Ernährung

Dass die Ernährung einen großen Beitrag zur Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leisten kann, ist bekannt. Vor allem die mediterrane Kost hat sich in dieser Hinsicht als hilfreich erwiesen. Hierzu zählen Olivenöl, Nüsse, reichlich Obst und Gemüse sowie Fisch.

Auf Alkohol verzichten

"Ein Glas Rotwein am Tag ist gut für das Herz" – laut BNK ein Irrglaube! So bekämen Menschen, die etwas Alkohol trinken, zwar tatsächlich seltener einen Herzinfarkt, für alle anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sei das Risiko aber erhöht. Dazu zählen Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen sowie Bluthochdruck.

Stress bewältigen

Stress ist grundsätzlich eigentlich nichts Schlechtes, sondern eine überlebensnotwendige Reaktion des Körpers auf Umweltreize: das Gehirn wird vermehrt aktiviert, Blutdruck, Puls und Atemfrequenz steigen. Der Körper stellt Energie bereit, um etwa Bedrohungen begegnen zu können. Chronischer Stress, d.h. Stress auf Dauer, macht hingegen krank. So kann es u.a. zu Bluthochdruck oder einer Herzkranzgefäßverengung kommen. Man ist also – gerade in Zeiten der Krise – gut beraten, "Gelassenheit" (7) zu üben, um die eigene "Resilienz" (8,9), also Widerstandsfähigkeit, zu stärken.

Literatur

(1) Wir haben ein sehr gutes Gesundheitswesen – und das sollte am besten auch so bleiben. Interview mit Prof. Dr. Andreas Michalsen. Link

(2) Lindner D, Fitzek A, Bräuninger H et al. Association of Cardiac Infection With SARS-CoV-2 in Confirmed COVID-19 Autopsy Cases.  JAMA Cardiol. Published online July 27, 2020. doi:10.1001/jamacardio.2020.3551. Link

(3) Puntmann VO, Carerj ML, Wieters I et al. Outcomes of Cardiovascular Magnetic Resonance Imaging in Patients Recently Recovered From Coronavirus Disease 2019 (COVID-19).  JAMA Cardiol. Published online July 27, 2020. doi:10.1001/jamacardio.2020.3557. Link

(4) Ying-Ying Zheng, Yi-Tong Ma, Jin-Ying Zhang, Xiang Xie. COVID-19 and the cardiovascular system. Nature Reviews Cardiology volume 17, pages259–260(2020). Link

(5) Kardiologie.org vom 11.03.2020: Coronavirus: Wie sehr schädigt es das Herz? Link

(6) Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.V. (BNK) vom 06.08.2020: Covid-19: Stärken Sie Ihr Herz! Achtsamer Umgang mit der Herzgesundheit ist aktuell wichtiger denn je. Link

(7) Gelassenheit, Gelassenheit, Gelassenheit! Interview mit Dr. Michael Elies. Link

Michèl Gehrke, M.A.

Pressesprecher

Telefon: 0201 56 305 61
E-Mail: m.gehrke@carstens-stiftung.de


Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.