Bild fehlt:/media/banner/543x183_schweine2.jpg
08.11.2011

Homöopathie in der Veterinärmedizin

Projekte der Carstens-Stiftung
Ausgangspunkt
Obwohl man weiß, dass Antibiotika-Rückstände in tierischen Produkten beim Menschen Resistenzen verursachen können, häufen sich die Berichte über Antibiotika- und Hormonmissbrauch in der Tiermast. Ein Missstand, den man effektiv ausräumen könnte, wenn Naturheilverfahren und Homöopathie konsequent in der Tierhaltung eingesetzt würden. Dies belegen die Forschungsprojekte der Carstens-Stiftung.

Grundsteinlegung in Berlin
Erste Studie mit 4680 Schweinen, eingeteilt in 3 Therapiegruppen, 13 Versuchsreihen zur Untersuchung und Behandlung der Tiere. Aufwändige Dokumentation der Krankheitsverläufe. Diese Eckdaten umreißen nicht weniger als den Grundstein für den Homöopathie-Einsatz in der Masttierhaltung.

Gelegt hat ihn Dr. med. vet. Achim Schütte von der Carstens-Stiftung vor 25 Jahren in Berlin Schwarzenbek.

Untermauerung im Münsterland
Dr. Schüttes verblüffende Ergebnisse zogen sehr schnell Aufmerksamkeit auf sich. Landfrauen im Kreis Warendorf beginnen 1996 damit, in ihren Betrieben Homöopathie einzusetzen. In insgesamt 49 Betrieben führen sie mehr als 3400 Behandlungen und 1700 vorbeugende Maßnahmen bei ihren Sauen, Ferkeln, Mastschweinen und Ebern durch. Mit Unterstützung der Carstens-Stiftung dokumentieren sie ihre Arbeit wissenschaftlich, angefangen bei den Symptomen, über Verdachtsdiagnosen, bis hin zu den verabreichten Mitteln und dem Krankheitsverlauf – das alles neben ihrer alltäglichen Arbeit. Ein Schatz aus sechs Jahren wertvoller Praxiserfahrung entsteht.

Ziel:
> Optimierung der Tiergesundheit durch ganzheitliche Herangehensweise.
> Verminderung von synthetischen Arzneimitteln und Antibiotika.

Ergebnis:
> Ganze 63% aller Erkrankungen konnten mit Homöopathie behandelt werden.
> In der Hälfte der Fälle war lediglich eine Behandlung notwendig.
> In 2 von 3 Fällen wurde der Behandlungserfolg als gut bis sehr gut eingestuft.

Kooperation mit der LWK NRW
Die Ergebnisse animieren dazu, den Haltern wie Tierärzten den Einstieg in die Homöopathie zu erleichtern. In einer Kooperation mit der Landeswirtschaftskammer organisiert die Carstens-Stiftung von 2002 - 2008 Intensivfortbildungen für die Landwirtschaftsberater Nordrhein-Westfalens. Vernetzte Arbeitskreise werden gebildet, ein Leitfaden entsteht, der unmittelbar vor Ort im Stall eingesetzt werden kann.

Lehre und Forschung
Gleichzeitig wird eine Ringvorlesung im Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin im Sommersemester 2002 eingerichtet: 4 Dozenten vermitteln in 12 Terminen Grundlagen- und Hintergrundwissen zur schonenden Behandlung tierischer Patienten.

Bis heute fördert die Carstens-Stiftung Doktorarbeiten zur Veterinärhomöopathie mit Stipendien.

 
Über Dr. med. vet. Achim Schütte

Gleichermaßen Wissenschaftler wie leidenschaftlicher Tierarzt, war Achim Schütte bis zu seinem viel zu frühen Tode im Jahre 2006 unermüdlich bestrebt, die Haltungsbedingungen von Tieren zu verbessern.

Bereits in seiner Doktorarbeit hatte Schütte in einer Blindstudie zeigen können, dass die Homöopathie der praxisüblichen Metaphylaxe mit Antibiotika in der Schweinehaltung überlegen war. Die Wirksamkeit der Antibiotika-Metaphylaxe bei Schweinen war zuvor nie placebokontrolliert geprüft worden.

Ein Höhepunkt von Schüttes Wirken bei der Carstens-Stiftung stellt sein "Warendorfer Projekt" dar, in welchem er den Einsatz der Homöopathie an rund 50 Betrieben mit Schweinehaltung wissenschaftlich dokumentierte. Die bisher größte Einzelfalldokumentation für die Veterinärhomöopathie ist auf diese Wiese entstanden.

Achim Schütte zählt damit zu den großen Vertretern der Veterinärhomöopathie im 20. Jahrhundert.

 
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Für den Leitfaden hat Dr. med. vet. Achim Schütte den Erfahrungsschatz aus rund 50 Betrieben ausgewertet, die Homöopathie erfolgreich in der Tiermast einsetzten. Mit theoretischem Grundlagen- und Praxisteil. [mehr]
Sammlung von ausgewählten Arzneimittelbildern, die speziell für die Veterinärmedizin aufbereitet wurden – in studentischen Arbeitskreisen ebenso bewährt, wie bei niedergelassenen Tierärzten. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30