Bild fehlt:/media/banner/543x183_kurkuma(1).jpg

Starke Leber mit Kurkuma

Das gelbe Gewürz soll die Leberfunktion verbessern
Wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaft wird Kurkuma, wegen seiner Farbe auch Gelbwurzel genannt, schon lange in der Ayurvedischen Medizin verwendet. Auch bei nicht bösartigen Krebsvorstufen zeigte Kurkuma überraschende Ergebnisse. Laut experimenteller Tierstudien zeigt das aus der Wurzel der Kurkuma-Pflanze hergestellte gelbe Pulver auch deutliche leberschützende Wirkungen.

Koreanische Wissenschaftler überprüften diese Ergebnisse, indem sie im Rahmen einer Studie insgesamt 60 Probanden mit erhöhten Alanin-Transaminase-Werten (Hinweis auf eine Schädigung der Leberzellen), für 12 Wochen zur täglichen Einnahme von zwei Kapseln eines fermentierten Kurkuma-Pulvers oder aber eines Placebomedikaments anhielten. Die Zuteilung zu der Kurkuma- und der Placebogruppe erfolgte nach dem Zufallsprinzip.

Nach 12 Wochen zeigte sich in der Kurkuma-Gruppe ein statistisch signifikanter Rückgang des gemessenen Alanin-Transaminase-Levels durch die Einnahme von 3 Gramm fermentierten Kurkuma-Pulvers pro Tag. Andere für die Leberfunktion relevante Werte wurden dahingegen nur unwesentlich gesenkt.

Einschätzung:
Da die Probandenzahl relativ niedrig ist, kann das Ergebnis allenfalls eine Tendenz aufzeigen. Leider konnten von den 60 eingeschlossenen Probanden am Ende nur die Daten von 48 Teilnehmern im Rahmen der Analyse ausgewertet werden. Auch hätte man per Messverfahren wie CT und MR, aber auch durch Leberbiopsien möglicherweise genauere und aufschlussreichere Daten erhalten. Zukünftige Studien zu dieser Thematik sollten diese Aspekte berücksichtigen.

Achtung:
Vor der Einnahme von Präparaten, die Kurkumin enthalten, wird zur Konsultation eines Arztes geraten. Eine Überdosierung (zwischen 8 und 12 Gramm pro Tag) kann zu Reizungen der Magenschleimhaut sowie erhöhtem Gallenfluss führen.
Es sind Fälle bekannt, in denen Kurkuma bei TTP-Patienten (TTP = thrombozytopenische Purpura) lebensbedrohliche Schübe ausgelöst haben.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Kim SW, Ha K-C, Choi E-K, Jung S-Y, Kim, M-G, Kwon D-Y, Yang H-J, Kim M-J, Kang H-J, Back H-I, Kim S-Y, Park S-H, Baek H-Y, Kim Y-J, Lee J-Y, Chae S-W. The effectiveness of fermented turmeric powder in subjects with elevated alanine transaminase levels: a randomised controlled study. BMC Complement Altern Med 2013; 13: 58 > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich? > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Pflaume bei Verstopfung? > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Malvensirup löst chronische Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30