Bild fehlt:/media/banner/543x183_wasser.jpg

Stabile Wasserstrukturen in Hochpotenzen?

Grundlagenforschung zur Homöopathie

Auch wenn die Existenz für Strukturen im Wasser generell schon bestätigt worden ist, so ist ihnen bisher nur eine ultrakurze Lebensdauer bescheinigt worden (1). In der Grundlagenforschung zur Homöopathie wird aber nach stabilen Veränderungen in Hochpotenzen gesucht, die als Erklärung für die Wirkungsweise von Hochpotenzen herangezogen werden können.
Mehrfach ist an dieser Stelle in den letzten Jahren über solche (angeblich stabile) Wasserstrukturen und Partikel in homöopathischen Hochpotenzen berichtet worden, wobei die Studien zum Teil mit Fehlern bzw. Fehlannahmen belastet waren oder bisher nicht reproduziert worden sind.

In einer neuen Studie ist mit verschiedenen Methoden nach Strukturen in Hochpotenzen und Unterschieden zu Kontrolllösungen, die über einen längeren Zeitraum stabil sind, gesucht worden (2):
Absorptionseigenschaften und die elektrische Leitfähigkeit veränderten sich in den Hochpotenzen abhängig von der Potenzstufe. Darüber hinaus war die Oberfläche von getrockneten Hochpotenzen anders beschaffen als bei Kontrolllösungen. Das Besondere ist, dass die beobachteten Unterschiede zwischen Kontrollen und potenzierten homöopathischen Lösungen erst nach längerer Lagerung in kleinvolumigen Behältern messbar wurden (die Messungen erfolgten nach ca. 4 ½ Jahren Lagerzeit). Die Autoren interpretieren die gefundenen Ergebnisse als Beleg für dauerhafte Veränderungen in Hochpotenzen.


Einschätzung:
Leider wurden nicht alle Substanzen, aus denen Hochpotenzen erstellt wurden, explizit beschrieben. Außerdem wurden die Hochpotenzen ausgiebig verschüttelt, die Kontrolllösungen hingegen nicht, was zu den gefundenen (leicht unterschiedlichen) Messergebnissen beigetragen haben könnte. Darüber hinaus gibt es weitere Details, die eine zuverlässige Bewertung der Ergebnisse nicht zulassen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Cowan, M.L., Bruner, B.D., Huse, N., Dwyer, J.R., Chugh, B., Nibbering, E.T., Elsaesser, T., Miller, R.J. 2005. Ultrafast memory loss and energy redistribution in the hydrogen bond network of liquid H2O. Nature 434, 199–202. > Abstract
  2. Elia V, Ausanio G, Gentile F, Germano R, Napoli E, Niccoli M. Experimental evidence of stable water nanostructures in extremely dilute solutions, at standard pressure and temperature. Homeopathy. 2014 Jan;103(1):44-50. > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Diese Buchreihe wendet sich sowohl an Ärzte als auch an Laien. Sie ist zum Einstieg und zur Fortbildung geeignet. Viele Autoren durchliefen die Nachwuchsförderung der Carstens-Stiftung. Der KVC Verlag berät Sie gerne! [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30